Der Wahnsinn vor dem Date…

                                   15338858_1163853327016787_8740857763568699680_n

So ganz unerfolgreich wie in meinem letzten Beitrag beschrieben, ist meine Suche nach dem, was auch immer ich suche, nicht. Wobei das Wort „suchen“ auch nicht das Richtige wäre.

Denn was ich will, ist meinen Marktwert erst mal zu checken und wenn mir dann jemand dabei über den Weg laufen sollte, der mir wirklich gut gefällt und ich mich in ihn und er sich in mich verlieben sollte, dann ist es so…ich würde mich nicht dagegen wehren. Aber es ist eben nicht mein Ziel!

Und für alle, die sich jetzt denken und es mir am liebsten mitteilen möchten, dass ich mir die Ruhe geben und nicht direkt den Nächsten suchen soll, denjenigen möchte ich sagen, dass ich am Besten weiß, wer oder was mir gut tun würde… glaube ich zumindestens 😉

Ich bin sexuell noch sehr unerfahren. Da ich bisher nur mit einem Mann Sex hatte und es nicht so einfach war unser Sexualleben auszuleben (ich möchte an dieser Stelle nichts schlecht reden, im Gegenteil ich habe sehr schöne Erfahrung mit meinem Ex Partner machen können), konnte ich was mir in sexueller Hinsicht noch so vorschwebt, bisher nicht ausleben.

Generell habe ich auch meine Jungfräulichkeit im Gegensatz zu Anderen sehr spät verloren, um genau zu sein vor drei Jahren und ich bin jetzt 27. Nicht, dass es schlimm sei, aber ich hätte mir gewünscht, dass es früher passiert wäre… Nur haben die Umstände es mir nicht früher erlaubt.

Jetzt stehen mir aber alle Möglichkeiten offen… Fast! Wenn es nicht hier und da ein paar Hürden geben würde.

Es gibt tatsächlich Männer, die weiterhin mit mir schreiben und sich auch mit mir treffen möchten, nachdem ich ihnen mein Gesicht gezeigt habe (bezieht sich auf meinen letzten Beitrag) 😀

Ich hatte mehrere Dates vereinbart und dann stand ich vor der Misere: Erkläre ich den Männern, was meine Behinderung genau beinhaltet und wie sich diese auf meinen Alltag auswirkt (zum Beispiel Assistenz) oder lasse ich es sein und konfrontiere die Männer persönlich damit?

Meine persönliche Assistenz ermöglicht mir eben das, was meine Beine und Arme in meinem Alltag nicht leisten können. Es fängt schon bei „Kleinigkeiten“ an… Sie reichen mir das Essen an (ich hasse das Wort „füttern“ 😀 ) und halten mir mein Getränk hoch, damit ich aus dem Strohhalm trinken kann.

Nun kann man sich sicher vorstellen, dass ich meine Assistenz bei meinen Dates nicht dabei haben möchte, vor allem würde das auch den Mann vollkommen irritieren.

Aber was macht man üblicherweise beim ersten Date? Man geht essen oder einen Kaffee trinken…

Bei meinem ersten Date wurde ich von einem Mann zum Essen eingeladen, der ebenfalls sein Leben mit Assistenz lebt, allerdings nicht in solch einem großen Maße auf die Unterstützung einer Assistenz angewiesen ist, wie ich. Als er mich fragte, ob er mich zum Essen einladen dürfte, war es mir sogar bei ihm unangenehm, ihm sagen zu müssen, dass wir das Essen leider nicht zu zweit genießen können, weil ich eben die Gabel nicht mehr selbstständig hochheben kann.

Er sagte mir, dass ich mir darüber keinen Kopf machen sollte und ich meine Assistenz mitnehmen soll. Mir fiel ein Stein vom Herzen, aber klar, wer hätte mehr Verständnis, wenn nicht er…

Ich fand’s natürlich trotzdem nicht geil meine Assistentin dabei zu haben, auch wenn ich sie unheimlich gerne habe. In kluger Voraussicht habe ich zu Hause etwas gegessen, um bei unserem Date nur eine Kleinigkeit zu bestellen, die ich schnell verputzen konnte, um dann meine Assistentin direkt wegschicken zu können. An dieser Stelle muss ich sagen, dass meine Assistentin sich als die perfekte Date-Assistentin entpuppte, sie war komplett unsichtbar… Danke noch mal, Liebes!

Während sie noch da war, führten wir Smalltalk. Als ich mit dem Essen fertig war, verschwand sie an einen anderen Tisch. Hin und wieder schickte ich ihr eine kurze Nachricht, in der ich ihr sagte, dass sie mir kurz mein Glas hochhalten soll, damit ich trinken kann. Aber erst als sie weg war, fing natürlich das Geflirte an, der Austausch von tiefen Blicken und verlegenen Lächeln…

Ihr Lieben, dieses Date war einfach perfekt! Wir hätten uns eigentlich gern noch weitere Male getroffen und uns näher kennengelernt, aber wie das Leben nun mal ist, war alles kompliziert. Der Tag war perfekt, nur die Zeit war für uns nicht reif… Wir haben es beendet, was eigentlich noch gar nicht so richtig angefangen hat oder besser gesagt, hat er für uns beide die Entscheidung getroffen, es zu beenden… Es hat viele Gründe dafür gegeben.

Nun, ein Mann aber, der bisher keinerlei Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderung hatte und das Wort „Assistenz“ wahrscheinlich auch zum ersten Mal hört, ist natürlich erst mal überfordert. Die Männer, die mich daten wollten, wussten zwar, dass ich im Rollstuhl sitze. Sie wussten aber nicht, dass ich eine Behinderung habe, die sich auf meine Muskulatur auswirkt und diese eben auch immer weiter abbaut. Nun hat die Muskulatur über all die Jahre auch schon stark abgebaut.

Jedes Mal mache ich mir vor dem Date einen riesen Stress. Sag ich ihm noch vor dem Date, dass er mir den Kaffee hochreichen muss, damit ich aus dem Strohhalm trinken kann? Was ist, wenn ich ihn nach dem Kaffee mit nach Hause nehmen möchte? Sag ich ihm dann vorher, dass er der aktive Part beim Sex sein muss? Sag ich ihm vorher, dass ich mich nicht selbst ausziehen kann? Sag ich ihm vorher, dass ich es nicht allein ins Bett schaffe?

Fragen über Fragen. Ich kann mich in solchen Momenten so sehr hineinsteigern, dass ich mich dann richtig wahnsinnig mache 😀

Ich denke, dass es ihn sofort abschrecken könnte und wer weiß, welche Filme er sich dann noch schiebt. Ich sag’s euch, Männer haben sich schon die verrücktesten Dinge ausgemalt.

Ich wurde mal gefragt, ob man trotzdem eine Sexualassistenz benötigt, wenn mein Sexualpartner keine Behinderung hat oder ob man mich denn auch verstehen würde, wenn ich spreche… Ich schiebe es dann immer auf die Unwissenheit und Unerfahrenheit der Menschen…

Wenn ich meinem Date meine Behinderung vorher erkläre, könnte er es sich „schlimmer“ vorstellen als es vielleicht für ihn ist.

Es könnte aber auch sein, dass es ihm gar nichts ausmacht, wenn er während dem Date die ganzen Details zu meiner Behinderung kennen lernt, weil er meine Ausstrahlung mag und mich super sexy findet.

Ich habe mich nun entschieden nach Bauchgefühl zu entscheiden, ob ich vorher über gewisse Dinge bezüglich meiner Behinderung spreche, oder eben erst, wenn es soweit ist.

Es bringt einfach nichts sich vorher schon verrückt zu machen. Das verunsichert mich nur und je unsicherer ich bin, desto mehr verunsichere ich mein Gegenüber. Das ist dann ein ewiger Teufelskreis!

Ich war mit einem jungen Mann verabredet und war sehr überrascht, wie unterschiedlich der Umgang mit mir war. Als wir über die Singlebörse miteinander geschrieben haben, hat er mir sehr viele Fragen gestellt, die mir gezeigt haben, dass er wirklich sehr verunsichert war und sich nicht richtig vorstellen konnte mit wem er sich treffen wird.

Wir haben uns dann getroffen und irgendwie verschwanden seine Bedenken und Unsicherheiten ganz schnell. Er hat mich sogar gefragt, ob ich Hunger hätte und bot mir an das Essen anzureichen. Für das erste Date fand ich es unangebracht mir von ihm das Essen anreichen zu lassen, aber es war super schön zu sehen, wie schnell die anfänglichen Berührungsängste schwinden.

Die ersten Schritte sind verdammt schwierig! Einfach machen und nicht großartig viel darüber nachdenken, welche Reaktionen eventuell auf einen zukommen können. Im Grunde kann man es vorher nie wissen.

Eure Katja

23 thoughts on “Der Wahnsinn vor dem Date…

  1. Hallo Katja,

    Ich stell mir das ganze auch sehr schwierig vor. Sogar als Mensch ohne Behinderung hat man vor einem Date gewisse Sorgen wie man auf den anderen wirkt. Aber du weißt ja überhaupt nicht wie der Mann darauf reagieren wird.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Glück bei deiner Suche (die ja gar keine Suche ist ).

  2. Finde ich sehr, sehr gelungen. Du hast Mut. Obwohl ich auch behindert bin und in meinem ziemlich langen Leben viel erreicht habe, hätte ich sicher nie einen derartigen Mut aufgebracht. Ich denke dann immer „Was denken die anderen? “ Dabei ist es das Natürlichste von der Welt. Mach weiter so. Viel Glück.
    Peter Radtke

  3. Der Wahnsinn vor dem ersten Date…..würde man „Sage ich ihm von meiner Behinderung?“ durch „Was ziehe ich an?“ ersetzen, könnte man das millionenfach beobachten. Klamotten und Behinderung sind aber nun wirklich zwei unterschiedliche Dinge. Nur – die Antwort ist die gleiche: Nach Bauchgefühl entscheiden.
    Ich wünsche dir viele gute Erfahrungswerte und auch mal richtig Spaß bei deinen Dates!

  4. Finde du hast super gut erklärt was dir – und vermutlich auch ihm – in Sachen Date und mögliche Folgen durch den Kopf gehen kann.

    Sagen wir mal so, wenn er dich sieht – z.B. bei hc-lv.de – denke ich mir muss er selbst so auf das eine oder andere kommen, und solange sich nicht das ganze kennenlernen komplett nur um die eigenen Handicaps dreht sondern das knistern kommt wird auch das Einfühlungsvermögen für den anderen wachsen.

  5. Hallo Katja,

    ich habe durch Jetzt von Deinem Blog erfahren und gleich mal hier herum gelesen 🙂 Ich möchte Dir für Deine Offenheit danken! Außerdem mag ich Deinen Schreibstil, d.h. Du hast hier wohl eine neue Leserin 🙂
    Viel Spass beim Daten – was für ein Nervenkitzel

    Liebe Grüße
    Nadine

  6. Hallo Katja,
    ich habe gerade den Artikel in der Jetzt gelesen. Ich finde es sehr mutig, dass Du so offen über Deine Suche nach einem Sexpartner schreibst. Und Dein Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich werde bald wieder bei Deinem Blog vorbeischauen. Hab einen schönen Tag!
    Viele Grüße,
    Ulla

  7. Liebe Katja,

    ich kann dich nur bestärken weiter deinem Traum zu folgen und wünsche dir viel Glück einen lieben Partner zu finden, um mit ihm die Welt der körperlichen Liebe weiter zu erkunden.

    Du hast eine neue Leserin deines Blogs, auch ich mag deinen Schreibstil – er sprüht vor Lebenslust und -hunger – schön!

    Alles Gute für dich.
    Kathleen

  8. Hallo,

    ich habe zwar eine andere Behinderung, aber die Fragen sind die selben. sage ich es ihm oder nicht vor dem date. Ich habe mich dafür entschieden es nicht vorher zu sagen. Ganz einfach aus dem Grund den du nanntest: er könnte es sich schlimmer vorstellen als es ist und er hat in diesem Augenblick dich und deine Ausstrahlung nicht vor Augen.

    und nimm bitte nicht alles ernst was Typen, insbesondere auf reinen sex-seiten so schreiben. Du siehst sehr hübsch aus!

    lg
    Claudia

  9. Hallo Katja,
    ich kann dich beruhigen.
    Auch wenn ich eine Frau bin, aber ich (nicht behindert) war auch bis vor kurzem mit einem Rollifahrer zusammen.
    Es hat mich unglaublich interessiert wie sein Tag abläuft und so, deshalb gab es viel zu schreiben am Anfang.
    Unser erstes Date war im Kino, für beide sehr angebracht da keinerlei Assistenz benötigt wurde. Wir kamen in ein paar lustige Situationen was alles auflockerte.

    Ich glaube du findest den richtigen! Es kann auch Spaß machen mit jemanden Sex zu haben der Assistenzbedarf hat 😉

  10. Komme auch über JETZT zu deinem Blog. Ich finde deine Ehrlichkeit großartig. Ich bin mir sicher, dass du über kurz oder lang jemanden finden wirst, der genau für dich passt. Einfach weiter suchen, ausprobieren, einlassen, Erfahrungen sammeln. So habe ich meinen Partner schließlich auch gefunden.

  11. Hallo Katja,

    ich würde das alles vor dem Date wissen wollen. Wenn ich das erst beim Treffen erfahre komm ich wahrscheinlich ganz schön ins Schwitzen weil ich wäre ja von der Grundstimmung her auch nervös (ich will ja auch was von Dir und will mich natürlich gut präsentieren) und müsste das dann alles ad hoc verarbeiten, gleichzeitig versuchen mir nix anmerken zu lassen oder mich sonst irgendwie zu blamieren.

    Ich persönlich würde mich zum Beispiel fragen ob es unangemessen wäre, von mir aus vorzuschlagen, Dir beim Essen zu assistieren, in welchen Situationen es bei dir gut ankommt wenn ich bei irgendwas unterstütze und wann nicht, was doofe Fragen sind die ich nicht stellen sollte etc…viel Unsicherheit in diesem Moment einfach. Wenn ich das aber vorher weiß kann ich mich mental drauf einstellen und verhalte mich wahrscheinlich weniger dämlich.

    1. Es wäre unsäglich hilfreich, wenn Du in der konkreten Situation das alles ausdrücken könntest, statt irgendwie „korrekt“ erscheinen ztu wollen.
      Ich glaube, wann immer wir uns mit unseren echten Gefühlen von Unsicherheit, Angst, …. zeigen, gibt es nichts Unpassendes mehr, weil da sind wir nur noch echte Menschen – und was Schöneres gibt es kaum! 🙂

  12. >>>>>Ich wurde mal gefragt, ob man trotzdem eine Sexualassistenz benötigt, wenn mein Sexualpartner keine Behinderung hat oder ob man mich denn auch verstehen würde, wenn ich spreche… Ich schiebe es dann immer auf die Unwissenheit und Unerfahrenheit der Menschen…<<<<<<

    Das siehst Du sicher richtig, hätte von mir sein können 😉 Das kann ich ja auch nur wissen wenn ich vorher weiß, dass Du Spinale Muskelatrophie hast. "Rollstuhl" und "Behinderung" alleine ist ja nun auch nicht besonders aussagekräftig, da kann man sich auch viel vorstellen, was die blöden Fragen schon legitimieren würde.

    LG

  13. Liebe Katja,
    ich bin selbst behindert, wenn auch nur geringfügig. Ich lebe ohne rechten Unterarm.
    Ich stelle das voraus, um gleich zu klären, auf welcher Seite ich lebe im Bezug auf das Thema Mancophilie, Falls Du noch nichts davon gehört haben solltest: bitte googlen.

    Ich war bei der OnlineSingleBörse Handycap Love – und hatte einen körperlichen Brechreiz, als mich ein Mann anschrieb, für den gerade Behinderung die große sexuelle Attraktion war.
    Und nach ein paar Stunden habe ich einen Schalter in mir umgelegt und danach versucht, zu erforschen, was es damit auf sich hat und habe dabei wunderbare Menschen kennengelernt.

    Vielleicht wäre es auch für Dich einen Versuch wert.

    Ansonsten findest Du bei Deva Bhusha vermutlich die umfangreichsteListe von SexualassistentInnen in Deutschland, die es gibt. (https://www.deva-bhusha.de/sexualbegleitung-vernetzt/)

    Liebe Grüße von
    Rita Stausberg

    1. Ist das nicht irgendwie ein seltsames Gefühl? Ich glaube ich würde mir irgendwie komisch vorkommen wenn jemand mich ausschließlich deshalb geil findet, weil ich einem ganz bestimmten Körperschema entspreche, etwa kein rechter Unterarm, bestimmte Hautfarbe, bestimmte Brustform o.Ä…..

      1. Aber das sieht bei einem nicht Behinderten Menschen doch genauso aus. Das Blödchen von Nebenan kommt nur bei den Männdern gut an weil sie lange Beine und dicke Titten hat. Jeder Mensch hat halt andere Vorstellungen. Es gibt Leute die stehen nur auf Intelligenz. Trotzdem kommt man sich als intelligente Person doch nicht komisch vor. Ich gebe zu, dass ist nicht alles gleichzusetzen. Aber ich würde das Thema nicht kategorisch abblocken.

  14. Hallo Katja,

    Ich glaube, ich kam auch von der “Jetzt“ hierher. 😀 Und musste dir einen Lobgesang für deinen offenen Geist darbringen!
    Da ich selbst total ungeniert bin im Bezug auf meine Gefühle oder das, was ich will, warst du mir sofort sympathisch. Und aus Erfahrung kann ich dir sagen: solches Vorgehen mag ein paar vor den Kopf stoßen, doch es führt zum Ziel.
    Ich finde es fast traurig, dass nicht mehr Menschen dieselben Forderungen für sich selbst stellen. Sexualität gehört zu unseren verdammten Grundbedürfnissen!

    Außerdem denke ich, dass sich bei deinem Date-Aufklärungsverhalten irgendwann eine Routine einspielen wird. Angefangen hat es ja schon, und zwar mit dem Bauchgefühl. 😉 Sei da einfach ganz unbeschwert und so, wie du bist.

    Liebe Grüße!

  15. Hallo Katja

    Ich habe mit Bewunderung deinen Blog und damit verbundene Probleme und Ängste gelesen, und bin begeistert von deiner Art und deinem Mut das du dich hier so frei äußerst und deine Wünsche und dein Verlangen schilderst.

    Ich würde dich gern persönlich kennenlernen. Ich bin zwar krankenpfleger aber ich möchte dich als private Person kennenlernen und nicht als Assistent für dich! Ich kenne mich natürlich mit deiner Erkrankung und den Probleme aus, welches hilfreich sein kann da du dir keine Gedanken machen müsstest mir alles zu erklären bzw. Die Dinge peinlich sein müssen.

    Ich hoffe auf eine Antwort

    Lg
    Lass es dir gut Gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.